Das Zuhause

So hausen die Gorilla's auf dem Zürichberg

Der Lebensraum im Menschaffenhaus besteht, seit dem Umbau von 1981 aus drei miteinander verbundenen Räumlichkeiten, in denen sich die Gorilla‘s tagsüber nach Belieben aufhalten können.

Das Innengehege bietet eine Grundfläche von 101 m² mit einem Volumen von 606 m³ an. Die Gorilla‘s können dabei durch die breite Glasscheibenfront beobachtet werden.

Die vertiefte Bodenfläche ist betoniert und mit einem wasserabweisenden Überzug versehen. In diesem Bereich steht auch der Unterhalts-Turm für die Tierpfleger, der von den Gorilla’s zum Klettern genutzt wird. Aus dem Turm fliesst über eine kleine Kaskade Wasser in den vertieften Raum.

Die erhöhte Fläche ist mit Holzschnitzeln ausgelegt und mit Stroh überdeckt. Die Klettermöglichkeiten, die den ganzen Luftraum ausfüllen, bestehen hauptsächlich aus in sich verkeilten geschälten Baumstämmen mit Vergabelungen sowie Seilen und Matten. Dazwischen ragen ein paar im Boden verankerte frische Äste mit Blattwerk.

Der vom Publikum abgewandte Raum im Innenbereich, hat eine Grundfläche von 14 m² und ein Volumen von 84 m³. Der Innenbereich dient vorwiegend als Nachtquartier und für Tiere die separiert werden müssen.

Die Aussenanlage bietet eine Grundfläche von 105 m² mit einem Volumen von 630 m³ an. Die Anlage ist nicht überdacht, bietet aber zum Schutz der direkten Sonneneinstrahlung einen halbseitig ausziehbaren Sonnenschutz. Das Aussengehege befindet sich hinter Bäumen und Büschen leicht im Verborgenen. Die Tiere können durch die breite Glasscheibenfront beobachtet werden. Die eher steile und abgestufte Bodenfläche ist mit Holzschnitzeln ausgelegt Die Aussenanlage ist mit ein paar geschälten Baumstämmen, einigen Sträuchern und Steinen der Witterung ausgesetzt.

#