Golo

Jugendjahre in Zürich verbracht

© Noemi D. Soos

Golo, der jüngere Bruder von Mamitu, wurde am 27. September 1980 im Zoo Stuttgart geboren. Er stammt von den Eltern Banjo und Mimi ab. Da Golo's Mutter nicht wusste, was sie mit ihrem Baby anfangen sollte, musste er im Gorilla-Kindergarten abgegeben und von Hand grossgezogen werden.

Ein halbes Jahr später, am 07. April 1981 wurde der kleine Golo zusammen mit seiner Halbschwester Nache in den Zoo Zürich gebracht. Hier stiess er auf seine Schwester Mamitu sowie Halbbruder Hobbit und bildeten die Stuttgarter-Fraktion. Der Zoo Zürich beabsichtigte eine Zuchtgruppe aufzubauen. Hinzu kamen später N’Gola und Inge. Die Jugendjahre waren ungeordnet und aggressiv, den es Bestand in der Aufbauphase des Harems keine Hierarchie. Die Gorillamänner waren zu diesem Zeitpunkt noch zu jung. Kämpfe um Positionen gehörten zur Tagesordnung.

Eines Tages musste sich der Zoo Zürich für einen der beiden verbliebenen Schwarzrücken, als angehenden Haremsführer, entscheiden. Hobbit wurde bereits am 19. August 1984, im Austausch mit N’Gola, abgegeben. Den Vorzug erhielt der genfremde N'Gola. Golo verliess am 02. Mai 1989 den Zoo Zürich Richtung Zoo Budapest.

Sein Zuhause ist Budapest

© Noemi D. Soos

Golo traf in Budapest die Gorilladame Liesel. Gorillas benötigen Zeit, um sich kennenzulernen und zu sympathisieren. Viele geplante Zusammenkünfte mussten abgebrochen werden, weil sich die Auserwählten nicht ausstehen konnten. Bei Golo und Liesel hatte es geklappt. Die entschlossene Gorilladame zeigte Interesse an Golo und ergriff, wie es bei Gorillafrauen üblich ist, die Initiative. Das kokettieren mit schrägem Blick nach hinten über die Schulter, ist ein eindeutiges Zeichen der Zuneigung. Gorillas meiden jeglichen direkten Blickkontakt. Sie empfinden ihn als Bedrohung. Drei Jahre vergingen als die erste Geburt registriert werden konnte.

Golo ist heute der unbestrittene Chef der Gorilla Familie in Budapest. Er hat mit Liesel zwei Söhne Dango und Ebobo sowie eine Tochter Gorka gezeugt. Mit N’Yaounda wurde 2010 mit Bongo ein weiterer Sohn auf die Welt gebracht. Golo ist ein guter Chef und ein fürsorglicher Vater. Er ist ein friedliches Oberhaupt in einer intakten Familie.

#