Oya

Ihr Weg führte nach Krefeld

© A.J. Havenkamp

Am 09. Juni 1988 wurde Oya geboren. Sie kam in der Zeit auf die Welt, als die Familie noch keiner Hierarchie unterstand. Im Gegensatz zu Moja, Neema und Pendo wurde sie weitgehend von Attacken verschont. In den darauffolgenden Jahren konnte sie in der sozialkompetenten Gorillafamilie auf dem Zürichberg ihre Kindheit durchleben und mit ihrer Schwester Ruya und Halbschwester Quenta zu einer Dame heranwachsen.

Mit eintreten der Geschlechtsreife ist es, wie in freier Wildbahn, an der Zeit das warme Nest zu verlassen und sich einer neuen Familie anzuschliessen. Am 02. März 1994 wurde sie dem Krefelder Zoo abgegeben. Dort traf sie auf den Silberrücken Massa. Am 07. November 1996 wurde leider eine Todgeburt registriert.

Die neue Gorillaanlage soll für neuen Schwung sorgen

© A.J. Havenkamp

Der Krefelder Zoo beabsichtigte eine neue Gorillaanlage zu bauen. Seit Bekanntwerden von Massas Alterssterilität stand fest, dass ein anderer männlicher Gorilla in das neue Aussengehege einziehen muss. Ansonsten hätte der Krefelder Zoo die beiden Gorilladamen Muna und Oya abgeben müssen. Massa selbst wird mit den beiden älteren Gorilladamen Boma und Tumba seinen Lebensabend im alten und ihnen vertrauten Affentropenhaus verbringen.

Der Gorillagarten und die dazugehörige Gorillavilla wurde im Frühjahr 2012 fertiggestellt und bildet die neue Heimat für den am 15. November 2000 geborenen und aus dem dänischen Givskud Safari Park kommenden Gorillamann Kidogo sowie seinen beiden Gorilladamen Muna und Oya.

Oya im Krefelder Zoo 2012

#